Annäherung an eine bedeutende Person der Schweizer Geschichte   

Pirmin Meier sprach über Niklaus von Flüe

Am 21. März –   dem Jahrestag seines Todes (1487) und vielleicht auch seiner  Geburt (1417) sprach Pirmin Meier in Olten vor zahlreichem Publikum auf Einladung des Katholischen Pressevereins Olten über  Niklaus von Flüe, genannt Bruder Klaus. 1947 heiliggesprochen gilt er als  Schweizer Landesvater oder zumindest als eine bedeutende Person der Schweizer Geschichte.

Bruder Klaus, der sich schon als Kind gerne aussonderte, machte offenbar eine innere Entwicklung durch.  So verabschiedete er sich als Fünfzigjähriger von seiner Familie und seinen Aemtern, um auf eine mehrjährige Wallfahrt zu gehen – nicht unüblich damals für einen frommen und reichen Mann. Er kam aber – via Olten – nur bis Liestal und ging wieder in den  Kanton Obwalden zurück, wo er unweit seiner Familie  während zwanzig Jahren als Mystiker die Einheit in Gott suchte. Gestört wurde seine Ruhe durch die vielen Menschen, die ihn für einen ausserordentlichen Mann hielten und Rat bei ihm suchten, darunter auch bedeutende Personen des öffentlichen Lebens. Pirmin Meier, der vor zwanzig Jahren eine umfangreiche Biographie über Niklaus von Flüe schrieb, beleuchtete biographische Daten, damalige Umstände und wichtige Aussagen dieses Eremiten. Bruder Klaus lasse sich auch heute nicht  für politische Ziele vereinnahmen. Bruder Klaus sei ein Mann des Friedens gewesen –  anders als die ebenfalls heiliggesprochene Jungfrau von Orléans, seine Zeitgenossin. Bruder Klaus missfiel die Prozesssucht. Er empfahl, Streitigkeiten nur im Extremfall vor ein Gericht zu bringen; stattdessen solle man sich gütlich zu einigen – also einen Kompromiss eingehen. So könne man sich auch seinen nicht wörtlich bekannten Rat an die Tagsatzung von 1481 in Stans vorstellen, welcher Freiburg und Solothurn den Beitritt (mit eingeschränkten Rechten!) zum Bund der acht Orte ermöglichte. Damit konnte die Alte Eidgenossenschaft eine ihrer schwierigsten Krisen überwinden und begründete den Ruf von Bruder Klaus als Friedensstifter.